Mit zehn Medaillen, ebenso vielen Auszeichnungen und der einen oder andern gesicherten Qualifikation für die Schweizer Meisterschaften ist der Einstieg in die Herbstsaison gelungen.

Ein weiteres Mal hatten die Turnerinnen K5, zumindest ein Teil davon, die zweifelhafte Ehre einen Wettkampf in aller Frühe zu eröffnen. Diesmal teilten die Turner K2 und K4 dieses Schicksal mit ihnen. Gerade die Turner im K2 oder zumindest ein Teil davon, zeigten sich dabei schon erstaunlich wach. Besonders Fabian und Lukas wussten zu überzeugen. Fabian gelang ein recht ausgeglichener Wettkampf mit vier Noten zwischen 9.05 und 9.15. Leider gab es am Sprung einen kleinen Rückschlag, welcher sich aber in der Rangliste nicht auswirken sollte. Er wurde bei der Siegerehrung punktegleich auf Rang drei mit einem Turner aus Biberist aufgerufen. Bei Lukas bildete für einmal das Reck den Stolperstein. Dennoch konnte er sich gleich hinter dem Podest klassieren, was ihm eine Auszeichnung einbrachte. Für Enea und Jano war es wohl doch etwas gar früh am Morgen. Beide mussten sich mit Plätzen hinter den Auszeichnungen begnügen.
Auch bei den Jungs im K4 hatte Morgenstund Gold oder in dem Fall Silber, im Mund. Mark zeigte bei seinem ersten GETU-Wettkampf eine überzeugende Leistung. Einzig der Trainingsrückstand an den Schaukelringen verhinderte den Sprung auf die oberste Stufe des Treppchens. Einmal mehr gelang auch Cedric ein guter Wettkampf. Klar schlichen sich zwei drei Unsicherheiten ein, wobei eigentlich nie Zweifel am Gewinn einer Auszeichnung aufkamen. Dies schaffte er dann auch. Bei Malik und Janis reichte es an diesem Wettkampf leider noch nicht in die auszeichnungsberechtigte Region der Rangliste.

Die K5-Turnerinnen starteten ein wenig unglücklich in ihren Wettkampf. Aus unerklärlichen Gründen blieben die erwarteten Noten am ersten Gerät, dem Sprung, trotz guten, ja gar sehr guten Leistungen aus. Dennoch versuchten die vier Turnerinnen das Beste aus der Situation zu machen. Am Reck und am Boden zeigten sie durchaus ansprechende Leistungen. An den abschliessenden Ringen liefen sie gar zur Höchstform auf, was bei allen mit Noten zwischen 9.00 und 9.35 belohnt wurde.

In der zweiten Abteilung griffen die Jungs im K1 und K3 mit den restlichen sieben K5-Turnerinnen in den Wettkampf ein. Mit beachtlichen Leistungen gelang es Elias sich bei den Jüngsten in die Toppten zu turnen. Seine nicht allzu hohe Sprungnote verhinderte dabei einen weiteren Vorstoss Richtung Ranglistenspitze. So reichte es dennoch locker zu einer der begehrten Auszeichnungen. Die übrigen vier K1-Turner (Livio, Jimmy, Robin und Leon) bezahlten noch etwas Lehrgeld und mussten sich mit Rängen im hinteren Teil der Rangliste zufriedengeben. Keine Angst, eure Zeit kommt noch. Ihr gehört ja aktuell noch zu den allerjüngsten Startenden.
Die drei Kaufleute Turner im K3 hatten da schon andere Ziele. Sie wollten klar um den Sieg mitmischen. Joel gelang dies mit Noten zwischen 9.20 und 9.85 (am Reck!) am besten. Einzig am Barren musste er einen schweren Taucher (8.15) hinnehmen. Mit dem minimalen Vorsprung von 0.10 konnte er den Sieg aber gerade noch über die Ziellinie retten. Er wurde an der Siegerehrung von Liam aufs Podest begleitet, welcher den grossartigen dritten Rang erturnte. Emiro konnte mit den beiden nicht ganz mithalten und klassierte sich schlussendlich in der Ranglistenmitte.

Die K5-Turnerinnen starteten an ihrem aktuell schwächsten Gerät dem Reck. Leider schlich sich, wie fast erwartet jedoch nicht erhofft, der eine oder andere Sturz ein. Zuversichtlich, dass es nur noch besser werde, gings danach an den Boden und zu den Ringen. Und es wurde besser. Vor allem Jana setzte nun zu einem erfreulichen Steigerungslauf an. Gab es an den ersten beiden Geräten ganz knapp keine 9.00 konnte sie dies mit einer wunderbaren 9.45 an den Ringen korrigieren. Auch am Sprung liess sie sich nochmals eine Note über 9.00 schreiben, was in der Endabrechnung zum tollen 9. Schlussrang reichte. Gleichzeitig sicherte sie sich einen Platz im Team K5 für die Schweizer Meisterschaften Geräteturnen Turnerinnen Mannschaften/Sie+Er (SM Getu Ti M/S+E) Ende November in Appenzell. Nebst Jana konnten sich auch Felicia und Melina an der Siegerehrung eine Auszeichnung abholen. Ganz knapp verfehlt haben dieses Ziel Johanna und Nia. Etwas weiter hinten in der Rangliste klassierten sich Jara, Anna, Alice, Lana, Anastasia und Georgina. Doch auch sie dürfen mit dem Start in die Herbstsaison durchaus zufrieden sein, was nicht heisst, dass man sich auf dem Erreichten nun ausruhen kann.

Nach der Mittagspause durften zuerst die Turnerinnen im K6 an den Start. Gleich zu Beginn, an den Ringen, holten sich Selina (9.30), sowie Nora und Nadine ihre Tageshöchstnote ab. Auch am Sprung zeigten die Turnerinnen danach die erwarteten Leistungen. Gespannt war man auf die folgenden Reckdarbietungen, gilt doch dieses Geräte - wie bei den K5-Turnerinnen - als Zittergerät. Mit "nur" einem Sturz zogen sich die vier Girls jedoch beachtlich aus der Affäre. Am abschliessenden Boden waren die Noten danach wieder höher. Laura holte sich hier gar ihre Höchstnote ab. Nora konnte sich an der Rangverkündigung knapp in den auszeichnungsberechtigten Rängen platzieren. Für die übrigen drei Turnerinnen reichte es zu einem Resultat in der Ranglistenmitte und etwas weiter hinten.

Nun galt es für die Turnerinnen im K7 und die K-Damen Ernst. Hier ging es vorab mal um die Sicherung des einen oder andern Platzes an den Schweizer Meisterschaften im November. Im K7 war klar, dass der Sieg wohl nicht im Kanton bleiben würde. Rein von der Papierform her zu stark schienen die Konkurrentinnen aus Uerkheim, Glovelier, Bürglen und Colombier. Und genau so kam es dann auch. Simone zeigte einen guten und stabilen Wettkampf mit Noten zwischen 9.05 und 9.25. Dies reichte in der Endabrechnung für Rang zehn. Die nur 0.70 Punkte Rückstand auf die Siegerin aus Uerkheim und 0.50 Punkte aufs Podest zeigen wie eng es an der Spitze in der Königsklasse der Turnerinnen ist. Ein Schrittchen bei der Landung kostet da gerne mal zwei, drei Ränge. Mit diesem Resultat sicherte sich Simone den SM-Qualisieg in der Stufe K7. Sie wird somit unseren Verein und den Kanton Solothurn an den SM Getu Ti M/S+E  und den Schweizer Meisterschaften Geräteturnen Turnerinnen Einzel/Gerätefinal (SM Getu E/Gerätefinals) eine Woche zuvor in Gland vertreten. Julia und Eliane hingegen hatten da schon einige Hochs und Tiefs mehr in ihren Darbietungen. Dennoch dürfen beide mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein, auch wenn es nicht für eine Auszeichnung reichte. Weiter so!

Bei den Damen setzten an den Ringen Michela (9.50), Linda und Janine (je 9.40) gleich zu Beginn ein Ausrufezeichen. Auch Beatrice wusste mit einer 9.15 zu gefallen. Auch am Sprung konnten danach top Noten erturnt werden. Am Reck steigerte sich Janine auf eine 9.45. Michela schaffte eine gute 9.00. Linda musste sich hier leider die einzige Note unter 9.00 in ihrem Wettkampf schreiben lassen. Zum Schluss gab es für alle Turnerinnen nochmals Noten zwischen 8.95 (Beatrice) und 9.35 (Linda). An der Rangverkündigung konnte Janine mit einem Total von sage und schreibe 37.20 den obersten Podestplatz besteigen. Auch Linda schaffte es als Dritte aufs Treppchen. Michela verpasste dies um 0.10 Punkte, konnte sich jedoch immerhin eine Auszeichnung abholen. Für Beatrice blieb trotz einem sehr guten Wettkampf nur ein Platz im hinteren Teil der Rangliste. Mit diesen Topresultaten haben Janine, Linda und Michela ihren Platz im Team Solothurn für die SM Getu Ti M/S+E auf sicher. Klar ist auch, dass sich mindestens eine der drei Turnerinnen für die SM Getu E/Gerätefinals qualifizieren wird. Wer genau wird sich am letzten Qualiwettkampf vom 07. September in Utzenstorf entscheiden.

Den Abschluss des Eintracht-Cups 2019 bildeten die Turner im K5 bis K7 und die K-Herren. Im K5 durften sich Elio, Cyril und Reto Hoffnung auf eine Auszeichnung machen. Leider gelang dies nur Elio, welcher mit Rang vier gar knapp am Podest vorbei turnte. Felix, Reto und Cyril erturnten sich genau in dieser Reihenfolge die ersten drei Ränge nach den Auszeichnungen. Für Gian war am Barren Endstation mit der Hoffnung auf eine gute Klassierung. Zwei Stürze waren schlicht zu viel.
Im K6 wurde unser Verein für einmal nur durch Raphael vertreten. Leider gelang auch ihm alles andere als ein guter Wettkampf. Im Ministarterfeld von nur vier Turnern reicht es ihm zum eher enttäuschenden dritten Rang.

In der Königsklasse sah es glücklicherweise erfreulicher aus. Simon nahm sich die Zeit und startete für einmal für seinen Zweitverein Kaufleute etwas abseits seiner luzernischen Heimat. Mit Noten zwischen 9.35 und 9.75 und einem Gesamttotal von 47.65 wurde er seiner Favoritenrolle gerecht und siegte klar vor Jonas, welche auch einen sehr ansprechenden Wettkampf (46.30) zeigte. Jedenfalls war sein zweiter Rang nie auch nur annähernd in Gefahr.
Schlussendlich holte sich auch Michael noch einen Podestplatz in der Kategorie Herren. Mit seinen gezeigten Leistungen reichte es an der Siegerehrung zu Rang drei und viel wichtiger zu einem Startplatz an den Schweizer Meisterschaften Geräteturnen Turner Einzel/Mannschaften (SM Getu Tu E/M) anfangs November in Yverdon-les-Bains. Cool!