Der Coronavirus (COVID-19) und sein Einfluss auf die Trainings, geplanten Anlässe und Aktivitäten des Turnvereins Kaufleute Solothurn

Wir wissen auch nicht wie lange Corona geht

Der Bundesrat hat am 28. Oktober 2020 weitere unbefristete nationale Massnahmen beschlossen um die Corona-Pandemie einzudämmen. Diese Einschränkungen haben auch einschneidende Auswirkungen auf den Turnsport. So sind Kontaktsportarten generell verboten und weitere sportliche Aktivitäten auf 15 Personen begrenzt. Ausgenommen sind Trainings von unter 16-Jährigen.

Der STV hat seine Schutzkonzepte (Schutzkonzept Turnsport, Schutzkonzept Leistungssport) entsprechend überarbeitet. Vereinfacht gelten für die einzelnen Altersbereiche folgende Regelungen:
·           Turnen Erwachsene: Sportaktivitäten ohne Körperkontakt sind in Gruppen bis maximal 15 Personen (inkl. Leiterpersonen) erlaubt. In Innenräumen von öffentlich zugänglichen Einrichtungen sind Sportaktivitäten erlaubt, sofern eine Maske getragen und der Abstand (1,5 Meter) eingehalten wird. In grossen Räumlichkeiten kann auf das Tragen einer Maske verzichtet werden, sofern genügend Raum vorhanden ist (mindestens 15 m2 pro Person / 4 m2 bei stationären Sportarten wie Yoga). Im Freien sind Sportaktivitäten erlaubt, wenn eine Maske getragen oder der Abstand eingehalten wird.
·           Muki-Turnen: Es darf eine Leiterin / ein Leiter die Muki-Lektion mit 14 erwachsenen Personen und jeweils deren Kindern unterrichten, sofern alle Erwachsenen eine Maske tragen.
·           Kinderturnen sowie Jugend- und Mädchenriege: Sportaktivitäten von Kindern und Jugendlichen bis zum 16. Lebensjahr sind – mit Ausnahme von Wettkämpfen im Breitensport – ohne Einschränkungen erlaubt.
·           Gemischte Altersgruppen: Sollten Vereine Trainings mit gemischten Altersgruppen (über und unter 16-jährige TeilnehmerInnen) ausüben, so ist auch hier die Gruppengrösse auf 15 Personen (inkl. Leiterperson) beschränkt.
Genauere Detailinformationen und die weiterhin gültigen Auflagen sind im jeweiligen Schutzkonzept (Schutzkonzept Turnsport, Schutzkonzept Leistungssport) zu finden.

Die STV-Vereine werden ermuntert, insbesondere das Angebot ihrer Kinder- und Jugendabteilungen nach Möglichkeit aufrechtzuerhalten und diese an die neuen Gegebenheiten anzupassen.

Nur ganz so einfach wie sich der STV dies vorstellt ist es aus Sicht des Turnvereins Kaufleute Solothurn nicht.

Zwar können die Turnhallen sowie die Sport- und Rasenplätze der Schulen gegen Vorweisung eines Schutzkonzeptes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen ausserhalb der Schulzeiten von den Vereinen beansprucht werden. Dabei dürfen die Duschen und Garderoben nicht benutzt werden.
Bekanntlich gelten im Kanton Solothurn aber verschärfte Massnahmen, welche auch wir rund um unsere Trainings beachten müssen. Zwei davon lauten:
·           Zusammenkünfte und Treffen von mehr als 5 Personen im öffentlichen Raum, wie insbesondere auf öffentlichen Plätzen, auf Spazierwegen und in Parkanlagen, sind verboten.
·           Per 2. November 2020 gilt eine Maskenpflicht an den Sekundarschulen (Sekundarstufe I).
Der erste dieser beiden Punkte kann aus unserer Sicht beim Bringen und Abholen der Kinder auf dem Schulhausareal weder überprüft noch eingehalten werden.
Der zweite Punkt ist absolut widersprüchlich mit der Vorgabe, dass Sportaktivitäten von Kindern und Jugendlichen bis zum 16. Lebensjahr ohne Einschränkungen erlaubt sind.

Im Schutzkonzept des STV ist unter dem Punkt Helfen/Sichern noch folgendes festgehalten:
Das Helfen und Sichern ist nur bei Jugendlichen bis 16 Jahren und mit Maske erlaubt. Bei Erwachsenen ist jeglicher Körperkontakt untersagt.

Dies ist aus unserer Sicht in den Trainings im Geräteturnen unverantwortlich und hoch riskant.

Nach allen heute bekannten Fakten und unter Berücksichtigung der hohen Fallzahlen geht es jetzt und wohl auch in den nächsten Wochen darum mit allen Mitteln Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Limitieren, limitieren, limitieren.

Wir als Turnverein Kaufleute Solothurn erachten es als unsere Pflicht unsere Mitglieder, allen voran die Leiterinnen und Leiter, sowie deren Familien und Angehörige zu schützen und nicht um alles in der Welt Trainings anzubieten. Zudem macht es weder für Leitenden noch für Turnende Spass mit einer Maske zu trainieren und dabei immer auf genügend Abstand zu achten.

Auf Grund all der genannten Punkte bleiben wir bei unserem Entscheid den gesamten Trainingsbetrieb in den Hallen einzustellen. Da wir nicht wissen will lange Corona geht, gilt dies bis auf weiteres.

Sobald sich die Situation entschärft und wir wieder Licht am Turnhorizont sehen, werden wir euch über geplante weitere Schritt und eine allfällige Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs informieren. Natürlich gilt weiterhin; der Turnverein Kaufleute Solothurn informiert seine Mitglieder via Mailversand und auf seiner Website über anstehende und veränderte Rahmenvorgaben.

Bis dahin wünschen wir euch alles Gute und tragt Sorge zu eurem Umfeld und euch selber.


Für die Arbeitsgruppe Covid-19 des Turnvereins Kaufleute Solothurn

Kurt Minder, Media                                     Patrick Wachsmuth, Präsident